In den Tagen der Angepasstheit, wo das Essen nicht mehr blutet, die Habenichtse hingegen schon, drehen die Autoren der Edition Groschengrab den Mist des Lebens zu Perlen. Worte suchen ihren Weg ins Freie. Die Edition Groschengrab hat es sich zur Aufgabe gemacht sie einzufangen. Die Buchdeckel müssen einladend sein, denn die Texte sind widerspenstig und eigenwillig: Sie gehen nicht mit Jedem. Das Anliegen ist, ihnen einen bequemen Platz einzurichten, wo sie sich gerne lesen lassen.

AUS DEM GROSCHENGRAB

Literarisches & Aktuelles

Die Pechtrommel

By

Bambule und Kassalla, die lustigen Zwillinge, sitzen auf einer Bank vor dem alten Schulgebäude und essen Kirschen aus einer Papiertüte. „Erinnerst du dich“, kommt Bambule ins Schwelgen, „als wir dem altem Mann damals geholfen haben?“ „Ich erinnere mich gut“, erwidert Kassalla, die etwas jüngere der beiden Schwestern, und spuckt den Kirschkern im hohen Bogen ins Gebüsch. „Und an seine Trommel auch, dieses Riesending mit den fiesen Federn. Wie ranzig der Alte in ihr gerochen hat.“ Bambule zuckt mit den Schultern. „Was bei dem wie gerochen hat, will ich gar nicht so genau wissen.“ Kassalla kichert bis sie sich am Kirschsaft…

Read More

Jahrmarkt der Möglichkeiten

By

Als der Jahrmarkt in unserer kleinen Stadt gastierte, kam mein Freund Jochen morgens unter mein Fenster und rief: „Daniel, Daniel, der Jahrmarkt ist endlich da, der Jahrmarkt ist der heiße Scheiß!“ So redeten wir damals und kamen uns weltgewandt und abgeklärt vor. Aber Jochen hatte vollkommen recht: Der Jahrmarkt war der heiße Scheiß. Wir Kinder hatten schon seit Tagen mit sehnsuchtsvollen Augen vor den Plakaten an der einzigen Litfaßsäule des Ortes gestanden und uns gefragt, wann endlich der siebte Juni, der Premierenabend, sein würde. Und was das bunte Plakat nicht alles verhieß … ‚Gummo, der Mann aus Kaugummi‘ fesselte unsere…

Read More

Und die Taschen voller Staub

By

Irmhild Pelzfuß findet schon lange keinen Gefallen mehr an der Welt, deshalb geht sie auch kaum mehr hin. Angefangen hatte das Ganze, als sie mit ihrer Familie auf die andere Seite der Berge gezogen war. Einerseits war das eine Erleichterung gewesen, weil sie dadurch ihren Patenonkel los wurde, der bei jeder Gelegenheit mit seinem Gemächt herumgewedelt hatte, aber anderseits sagten die Leute Puderzucker statt Staubzucker. Das muss man sich mal vorstellen. Puderzucker. Als wohnte man nicht in einem unbedeutenden Kaff neben einem Gefängnis, sondern in Frankreich bei Hofe. Ab da wurde es immer schlimmer: Die Hagelkörner wurden von Jahr zu…

Read More

Ein Zweizack ist die Lösung

By

Dieter stand, wie immer freitags in seiner letzten Mittagspause der Woche, am Bistrotisch seines bevorzugten Schnellimbisses und stocherte mit der Holzgabel in den übriggebliebenen Pommes Frites in dem Pappschälchen vor ihm. Kollege Karel aus der Abteilung Vertrieb, gesellte sich zu ihm, in der linken Hand balancierte er sein eigenes Schälchen, mit der rechten hielt er einen etwa beinlangen, vorne spitz zulaufenden Stahlprügel umklammert. „Was ist das denn für ein komischer Speer?“, fragte Dieter und nahm einen tiefen Schluck aus der Limonadenflasche. „Das ist kein Speer. Das ist mein Zweizack.“ „Hm, davon habe ich ja noch nie gehört. Und außerdem hat…

Read More